DIY – Upcycling Lampe mit bemalten Holzkugeln

DIY-Lampe-Upcycling

Diese alten Metall-Lampen bzw. -schirme haben es mir schon seit längerer Zeit angetan.

Seit Monaten begegnen mir diese immer öfter in stylischen Wohnmagazinen.

Und wozu viel Geld bezahlen, wenn man es günstiger und noch dazu selbstgemacht haben kann!

Das Thema Upcycling (zu deutsch: aus alt mach neu) bereitet mir besonders viel Freude. Ich finde immer wieder verblüffend, was man aus alten “Schätzchen” herausholen kann. Deshalb halte ich auf Flohmärkten und beim Sperrmüll stets meine Augen offen.

Diese Lampe hat mir eine ältere Dame geschenkt. Sie kennt meine Passion des “Umstylens” und meinte nur “Vielleicht können Sie ja etwas damit anfangen!”
Aber sicher doch!

Naja, man muss schon etwas Fantasie mitbringen, um sich vorzustellen, wie das Ergebnis hinterher aussehen kann.

Leider finde ich das Originalbild nicht mehr. Ich hätte es ja zu gerne gezeigt!
Eine alte, dreckige und verstaubte grosse Stehlampe mit Rinderhaut bespanntem Lampenschirm. Die alte Rinderhaut ist mir gleich mal entgegen gebröselt. Aber war in Ordnung, sie musste ja sowieso entfernt werden.

Und hier nun die Materialliste, die für so eine Lampe gebraucht wird:

– Alter, gut gereinigter Metall-Lampenschirm (wenn Ihr den Used-Look nicht mögt, könnt Ihr ihn mit Acryllack besprühen. Aber ich versuche gerne einen Hauch Vintage beizubehalten)
– Ein Lampenkabel mit Fassung Euerer Wahl
– grosse Holzkugeln (aus dem Bastelgeschäft) mit vorgebohrten Löchern (Achtung, das Kabel muss unbedingt durch passen!)
– Acrylfarben (am besten eignen sich sehr pastöse Farben)
– Pinsel
– Klarlack, matt

DIY-Lampe-Material

Dann geht es ans Bemalen der Holzkugeln!
Am besten klappt das Ganze, wenn Ihr jede Kugel einzeln auf eine Stricknadel oder einen Schaschlikspiess steckt.
Damit sich die Kugel beim Anmalen nicht permanent dreht, und somit das Streichergebnis ruiniert, steckt ihr etwas Küchenrolle in das Loch, damit alles gut “eng sitzt”.

DIY-Lampe-Holzkugel-bemalen

Und jetzt ran an den Pinsel und bemalt in Eueren Lieblingsfarben. Ca. 3x habe ich jede Kugel gestrichen und dann über Nacht gut trocknen lassen.

DIY-Lampe-Stricknadeln

Am nächsten Tag mit mattem Klarlack gleichmässig besprühen und wieder gut trocknen lassen.

Dann die Holzkugeln auf ein schönes Lampenkabel auffädeln -meines ist von House Doctor im schwarz-weissen Zick-Zack bzw. Chevron Design.

DIY-Lampe-Kabel
DIY-Lampe4
DIY-Lampe-von-oben
DIY-Lampe-fertig

Und “Tadadada” – hier isser!!!

Leider ist er bis dato noch nicht aufgehängt und ich musste das Foto etwas umständlich machen. In der einen Hand die Lampe halten und in der anderen den Fotoapparat – und bloss nicht Wackeln!
Das ist schon eine echte Herausforderung!

Aber das Ergebnis ist gut gelungen und er wird bald ein schönes Plätzchen, samt stylischer Glühbirne von DANLAMP, bekommen. In der durchsichtigen Birne glüht lediglich ein kupferfarbener Leuchtfaden. Macht ein tolles, angenehmes Licht – wie das von Kerzen.

In diesem Sinne:
ES WERDE LICHT!

Rhabarberkuchen – Mein Lieblingsrezept

Rhabarberkuchen-rezept

Liebt Ihr Rhabarberkuchen auch so sehr wie ich?
Neben Pflaumenkuchen und Käsesahne, zählt Rhabarberkuchen zu meinem absoluten Kuchenfavorit!

Ich kann es meist gar nicht abwarten, bis die Rhabarbersaison wieder losgeht.
So ist es irgendwie mit allen Obst- und Gemüsesorten nach der langen Winterpause!

Wusstest Ihr übrigens schon, dass Rhabarber zum Gemüse und nicht zum Obst zählt?
Rhabarber gehört zur Familie der Gurken und fällt somit in die erste Kategorie.

Gerade habe ich festgestellt, dass mein letzter Blogartikel ja auch schon Kuchen war, aber irgendwie habe ich gerade das Backen und “danach mit Blümchen” dekorieren für mich entdeckt. Und dieses grandiose, schmackhafte und leicht umzusetzende Rezept, möchte ich gerne mit Euch teilen.

Meine Oma hat es schon gebacken und somit ist es auch noch mit Kindheitserinnerungen verbunden. Doppelt gut! 😉

Jetzt aber endlich zum Rezept, damit Ihr ihn nachbacken könnt, solange es noch Rhabarber zu kaufen gibt:

Zutaten (für 12 Portionen):

200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Butter
75 g Zucker
1 Ei
ca. 500g Rhabarber
3 Eigelbe
50 g Zucker
200 g Sahne
40 g Speisestärke
3x Eiweiss der Eigelbe
150 g Zucker

Für den Teig:
Mehl, Backpulver, Butter, Zucker und Ei zu einem Knetteig verarbeiten und 30 min kühl stellen.

Rhabarber putzen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden.

Teig ausgerollt auf den Boden einer gefetteten Springform legen und einen ca. 4 cm hohen Rand andrücken.
Den Boden mehrmals, mit einer Gabel, einstechen und den Rhabarber darauf verteilen.

Für den Guss:
Eigelb, Zucker, Sahne und Speisestärke verrühren und über den Rhabarber giessen.

Danach die Form in die Mitte des unvorgeheizten! Backofens setzen.

Bei 175°C 45 Minuten lang backen.

Für die Baiserhaube:
Eiweiss steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Wenn die Masse richtig fest ist, auf dem Kuchen verteilen und weitere 20-25 Minuten backen.

Kuchen unbedingt in der Form auskühlen lassen! Und dann los Schlemmen!!!

Er schmeckt übrigens auch mit Johannisbeeren ganz klasse!

Als Deko hab ich noch die wundervollen Kirschzweigchen drauf gelegt – Kirschblüten sind einfach traumhaft schön!

Dann wünsche ich Euch ein schönes Wochenende – eventuell beschert Euch dieser Kuchen einen kleinen Glücksmoment!